THE SHALLOWS

„Get out of the water! Shark!“

The Shallows ~ USA 2016
Directed By: Jaume Collet-Serra

Die junge Medizinstudentin Nancy (Blake Lively) fährt während eines Mexikotrips mit ihrer Freundin zu einer einsam gelegenen Bucht, um dort zu surfen und die Natur zu genießen. Der idyllische „Geheimtipp“ erweist sich jedoch schon bald als veritabler Albtraum – Nancy übersieht nämlich den im Wasser treibenden Kadaver eines Buckelwals, der einem riesigen weißen Hai als Futtertafel dient. Als sie die maritime Naturgewalt bemerkt, ist es bereits zu spät, Nancy kann sich, eine tiefe Wunde im Oberschenkel, gerade noch auf ein kleines Felsenriff retten. Da der Hai sie belagert, hat sie keine Chance, bis zum Ufer zu kommen. Zudem wird jeder, der sich ins Wasser verirrt, um ihr zu helfen, von dem Tier getötet.

Collet-Serras „The Shallows“ bewegt sich auf hinlänglich gewohntem Terrain: Der Ozean, ein überschaubares Personeninventar, ein oder mehrere gefräßige Haie, ein Duell auf Leben und Tod. Das hatten wir ganz ähnlich schon im großen Urvater des Subgenres, „Jaws“, dessen immer noch beängstigend perfekt gesetzte dramaturgische und formale Standards für jeden normalsterblichen Filmemacher ohnehin unerreichbar sind und das wurde in diesem Jahrtausend bereits in „Open Water“und „The Reef“ neuerlich abgefrühstückt. Vor allem im Fahrwasser des letzteren bewegt sich der recht analog gestaltete „The Shallows“: Das einsame Riff als Zufluchtsort, die Belagerung durch den Hai, die zermürbende Situation durch Sonne, Durst und Hunger, die unmögliche Flucht. Der Spanier Caullet-Serra, der recht vielversprechend als Genreregisseur gestartet ist und zuletzt vornehmlich damit befasst war, Liam Neesons Zweitkarriere als alternder Actionstar mitzukonstruieren, verpasst dem bekannten Szenario allerdings einen postmodernen Chic nebst ausgesuchtem visuellen Zeitmaß: Handydisplay oder Digitaluhr werden als Informationsquelle für den Zuschauer ins Bild eingearbeitet [ich glaube, das gab es so ähnlich bereits bei dem von mir (noch) nicht geschauten „Non-Stop“], die Ästhetisierung der zu Beginn angesetzten Surfszene mit unterschiedlichen Slo-Mos und grauenhaftem Girl-Rap aus dem Off besitzt in etwa die Finesse eines Werbeclips. Dann jedoch taucht glücklicherweise irgendwann der eigentliche Star und Protagonist des Films auf, der Hai. Das am Rechner generierte Prachtexemplar dürfte in etwa die Größe des guten, alten Bruce erreichen und beeindruckt insofern bereits allein durch seine Proportionen. Nachdem ferner Monsterhaie zuletzt fast ausschließlich in allerlei Asylum- und artverwandtem Humbug mit zwei Köpfen, im Flug oder anderweitig mutiert und deplatziert  zu sehen waren, somit zugunsten vorsätzlicher trash attitude jedweder natürlichen Bedrohlichkeit enthoben wurden und selbst in halbwegs effektkompatibel budgetiertem Stoff wie „Shark Night“ durch ihre armselige Animation enttäuschten, ist „The Shallows“ zumindest diesbezüglich ein gewaltiger Schritt nach vorn. Der Hai selbst sowie seine Bewegungen und Attacken sehen nämlich grandios real aus und machen die frühere Künstlichkeit von CGI nahezu vergessen. Nur in seltenen Momenten lässt sich überhaupt noch feststellen, dass man es hier mit einem Digitalmonster zu tun hat. Entsprechend Freude machen die regelmäßig angesetzten Begegnungen mit dem Fisch, den die immerhin appetitlich anzusehende Blake Lively leider deutlich an zeitlicher Leinwandpräsenz übertrifft. Die hilflos-albernen Versuche, ihr Charakterisierung und Motivationspsychologie angedeihen zu lassen (unter anderem leidet sie darunter, dass ihre Mutter einst den Kampf gegen den Krebs verloren hat und kann dieses Trauma jetzt aufarbeiten), sind letztlich nicht mehr als plumpes runtime fishing und beschädigen den Film mehr als dass sie ihn voranbringen. Die Eindrücke bleiben also gemischt und künden von der einen oder anderen verpassten Chance.

6/10

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s