THE FURIES

„I’d like to make a deal with you. You stop telling lies about me, and I’ll stop telling the truth about you!“

The Furies (Die Farm der Besessenen) ~ USA 1950
Directed By: Anthony Mann

Der alte Rinderpatriarch T.C. Jeffords (Walter Huston) herrscht über seine riesige Ranch, die der historisch beflissene Witwer nach den griechischen Rachegöttinnen „The Furies“ benannt hat, wie ein erhabener West-König. Da es so schon seit vielen Jahren geht, verzeihen ihm die Menschen seine diversen Marotten, zu denen neben ewigen Fehden mit den kleinen Siedlern auf Jeffords‘ Land auch die Inumlaufbringung einer eigenen Währung, der „T.C.s“, zählt. Während Jeffords‘ Sohn Clay (John Bromfield) den Alten wohlweislich gewähren lässt, ist seine Tochter Vance (Barbara Stanwyck) ein lupenreines Abbild des Vaters: Eine Egomanin, die sich aus Furcht um ihre Eigenständigkeit nicht binden mag, und der das Land über alles geht. Zwei Männer aber haben es der Matrone doch angetan: Der Banker Rip Darrow (Wendell Corey), dessen Vater T.C. auf dem Gewissen hat, und Juan Herrera (Gilbert Roland), einer der mexikanischen Siedler auf dem Gelände der Ranch. Während sie zu letzterem ein freundschaftliches Verhältnis seit Kindheitstagen pflegt, erwächst ihr in Darrow ein ebenbürtiger Gegner. Als T.C. erneut heiraten möchte, erkennt Vance, dass die Auserwählte (Judith Anderson) die Herrschaft über die Ranch an sich zu reißen versucht. Es kommt zu einem harschen Konflikt, der Vater und Tochter endgültig entzweit.

Nach einer Reihe films noirs begann der Fleißarbeiter Anthony Mann, ab 1950 Western in rascher Abfolge zu fertigen, von denen jeder einzelne zum Genre-Klassiker avancierte. Manns Werke nahmen sich insbesondere deshalb so wichtig aus, weil er die Gattung wesentlich ernster nahm als viele seiner Kollegen und zumeist auf finstere Konfliktszenarien setzte, die nicht selten dem gothic drama oder eben dem film noir anverwandt waren. Seine Potagonisten waren häufig heimatlose oder seelisch vernarbte Einzelgänger, deren privater Fanatismus ihnen das Leben schwermachte oder die sich Situationen ausgesetzt sahen, die mit tugendhaften Mitteln kaum zu bewältigen sind. Nach „Winchester 73“, der Manns langjährige Zusammenarbeit mit Jimmy Stewart begründetete, folgte quasi prompt „The Furies“, der wiederum ein mustergültiges Gattungspersonal kultiviert: Es gibt den an Lebensjahren und Selbtbewusstsein reichen Rinderbaron, der sich mit der stoischen Unbeirrbarkeit einer Dampflokomotive durch seine Spätbiographie walzt und dabei versäumt, festzstellen, dass er die Zeichen der Zeit übersieht; es gibt die stolze Tochter mit nicht minder versteinertem Dickkopf, von Barbara Stanwyck kongenial interpretiert. Da ist der romantische Zapatist, der nie das bekommt, was ihm im Leben zusteht und sogar stolz in den Tod geht und der geschniegelte Finanzjongleur, der als einziger abgefeimt genug ist, um sich die aufrichtige Bewunderung und Zuneigung der femme fatale in Lederhosen zu sichern. Wirklich sympathisch ist ironischerweise niemand von ihnen, mit Ausnahme des besonnenen Mexikaners vielleicht, aber der ist am Ende ohnehin viel zu heroisch, als das er mit den anderen mithalten könnte. Für die Stanwyck, mit damals 43 Jahren eigentlich schon etwas jenseits des normativen Verfallsdatums der allermeisten Hollywood-Actricen befindlich, war die Rolle der selbstbewussten Vance Jeffords dermaßen ikonisch, dass sie sie in zwei weiteren Produktionen binnen der nächsten sechs Jahre gleich nochmal interpretierte. „The Furies“ ist somit auch einer der maßgeblichen Frauenwestern, nahezu ebenbürtig Rays „Johnny Guitar“, wenngleich auch in Stil und Ausprägung völlig anders geartet.

9/10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s