THE NICE GUYS

„You’re the world’s worst detectives.“

The Nice Guys ~ USA 2016
Directed By: Shane Black

Los Angeles, 1977. Die beiden geflissentlich desorientierten Amateurdetektive Jackson Healy (Russell Crowe) und Holland March (Ryan Gosling) lernen sich eher zufällig kennen und müssen dann gemeinsam einen Fall aufklären, in dem es um einen Porno mit ökopolitisch brisantem Inhalt und um die rebellische Tochter (Margaret Qualley) einer hohen Justizbeamten (Kim Basinger) geht. Marchs neunmalkluge Tochter (Angourie Rice) unterstützt die beiden halbgescheiten Ermittler nach Kräften.

Irgendwie mag ich Shane Blacks Humor ganz gern; sein Talent etwa, in diversen Szenen stets etwas Unvorhersehbares aus dem Ärmel zu schütteln, oder rohe Gewalt zu bagatellisieren. Wirklich große Lacher bleiben zwar Mangelware, hinreichend Gelegenheiten zum Schmunzeln jedoch bietet der von Traditionsproduzent und Black-Kollaborateur Joel Silver produzierte „The Nice Guys“ durchaus. Dabei sollte man allerdings nicht übersehen, dass der zumindest hinsichtliches seines Entertainmentfaktors profund gefertigte Film einer unabdingbaren Elementaringredienz für wirklich nachhaltiges Kino entbehrt: Der Innovation nämlich. Einen in L.A. spielenden, grotesken Detektivfilm als period piece zu verkaufen, das gab es just schon einmal, und besser, in Form von Paul Thomas Andersons Pynchon-Adaption „Inherent Vice“. Dies mag vielleicht noch dem Zufall geschuldet sein. Dass Black allerdings vor 25 Jahren das Script zu dem einige mehr denn augenfällige Parallelen zu „The Nice Guys“ aufweisenden „The Last Boy Scout“ geklöppelt hat, dass Joel Silver bereits ein Jahr zuvor an der Genre-Verballhornung „The Adventures Of Ford Fairlane“ mitgewirkt hat und dass auch die Brüder Coen sich einst in brillanter (und offenbar einflussreicher) Weise dem Topos des grenzbelämmerten Slacker-P.I. angenommern haben, all das wäre wohl weniger koinzidentellen Schicksalstreffern zuzurechnen. Soll heißen: Vergegenwärtigt man sich die oben aufgeführten Beispiele und verquirlt sie zu einer appetitlichen Melange, dann hat man bereits eine ziemlich genuine Vorstellung davon, wie „The Nice Guys“ ausschaut, ohne ihn gesehen zu haben. Dennoch lohnt sich die Betrachtung, gerade wenn man die betreffenden Exempel mag. Ryan Gosling ist tatsächlich ein talentierter Komiker, dessen Gegenpart Russell Crowe als aufgedunsener Melancholiker mit Hang zur Gewalttätigkeit einen passenden Widerpart abgibt. Die putzige Angourie Rice muss natürlich als etwas liebenswertere Neuauflage der ehedem von Danielle Harris gespielten, kratzbürstigen Rotzgöre herhalten. Sie touchiert dabei zwar mehrfach das stets brisante Areal des nervtötenden Filmkindes, macht ihre Sache am Ende aber insgesamt recht ordentlich. Und Marchs/Goslings völlig bananige Querverweise zu Hitler sind eigentlich durchweg kleine Volltreffer.

7/10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s