LE PACTE DES LOUPS

Zitat entfällt.

Le Pacte Des Loups (Der Pakt der Wölfe) ~ F 2001
Directed By: Christophe Gans

Während der Erstürmung der Bastille schreibt der Aristokrat Thomas d’Apcher (Jacques Perrin) an seinen Memoiren. Besonders das umfangreiche Kapitel über die Bestie vom Gévaudan beansprucht seine Erinnerungskraft: Etwa zweiundzwanzig Jahre zuvor machte d’Apcher als junger Mann (Jérémie Reinier) die Bekanntschaft des Kriegsveteranen und Wissenschaftlers Grégoire de Fronsac (Samuel Le Bihan), der eigens vom Hofe König Ludwigs XVI. in die südfranzösische Region entsandt wurde, um den Gräueltaten eines mysteriösen Raubtiers auf die Spur zu kommen. Im Schlepptau hat de Fronsac seinen treuen Begleiter Mani (Mark Dacascos), einen Irokesen aus der Neuen Welt mit schamanischen Fähigkeiten. Fronsac und Mani wohnen bei der adligen Familie Morangias, in deren Tochter Marianne (Èmilie Dequenne) sich Fronsac flugs verliebt, derweil Mariannes Bruder Jean-François (Vincent Cassel) indes ein höchst eigenwilliger Typ ist. Fronsac findet bald eindeutige Beweise dafür, dass es sich bei der immer wieder zuschlagenden Bestie weder um einen einheimischen Wolf, noch um ein, wie die Leute vor Ort glauben, übernatürliches Monster handeln kann. Derweil sorgt auch eine gewaltige, öffentlichkeitswirksam abgehaltene Treibjagd nicht dafür, dass das Tier sein mörderisches Treiben einstellt. Um die Bevölkerung im Zaum zu halten, wird Fronsac dazu gezwungen, einen erlegten Wolf zu präparieren und in Paris bei Hofe vorzuführen. Heimlich reisen er und Mani trotz anderslautender Direktiven wieder zurück ins Gévaudan und versuchen auf eigene Faust, das echte Biest zu fangen. Tatsächlich schnappt die gestellte Falle zu, doch das Monster kann entkommen. Mani wird von einer Gruppe Waldläufer gefangen und getötet. Fronsacs Rache ist grausam und er kommt zudem mithilfe der Hure Sylvia (Monica Bellucci) einer verschwörerischen, zutiefst aufklärungsfeindlichen Geheimloge auf die Spur, deren Vorsitzender der wahnsinnige Jean-François Morangias ist. Dieser hat einst  einen jungen Löwen aus Afrika mitgebracht, ihn in ein schmerzhaftes Metallkorsett gezwängt, abgerichtet und sich zuwillen gemacht. Eine von Fronsac mitgebrachte Gruppe von Soldaten kann dem „Pakt der Wölfe“ endlich den Garaus machen.

Der einst als recht vielversprechender Filmemacher begonnene Franzose Christophe Gans, der sich anscheinend sehr leidenschaftlich dem Genrekino verschrieben hatte, erweist sich heuer leider als spärlicher Arbeiter, von dem zumindest ich gern mehr sehen würde. Seine bisherigen Filme (wobei ich den jüngsten, eine „La Belle Et La Bête“-Adaption, noch nicht gesehen habe) gefallen mir nämlich durch die Bank gut, zumal sein Faible für visuellen Pomp und Schwulst etwas heutzutage überaus selten Gewordenes ist. „Le Pacte Des Loups“ dürfte wohl sein bisheriges opus magnum sein. Hierfür stand ihm nicht nur ein sichtbar großzügiges Budget zur Verfügung, sondern vor allem auch eine zündende Idee: Die Mär von der „Bestie des Gévaudan“ ist nämlich mitnichten eine solche, sondern beschreibt vielmehr eine historisch verbriefte Verkettung schrecklicher Ereignisse, die sich in einem Zeitrahmen von etwa drei Jahren in der entsprechenden, südfranzösischen Region abspielten. Eine Vielzahl von Menschen aus der dortigen Landbevölkerung, vor allem Frauen und Kinder, fielen dort einem niemals erlegten Tier zum Opfer, dessen Aussehen und Größe je nach Augenzeugenberichten stark variierte und das unglaubliche Kräfte gehabt haben muss. Eine ideale Voraussetzung also für eine prächtige, filmische Kopfgeburt, die „Le Pacte Des Loups“ dann auch tatsächlich wurde.
Natürlich ist der Film hoffnungslos überladen und sein Nährgehalt entspricht in etwa dem eines barocken Fünfzehn-Gänge-Menüs bei Hofe, nach dessen Dessert die Kniehose zu explodieren droht. Vielleicht haben der gute Gans und sein Mitautor Stéphane Cabel selbst ein wenig zu großzügig am Absinth genascht oder ein Tröpfchen Laudanum zu viel verköstigt; die mit „Pacte Des Loups“ herausgekommene, wilde Mixtur spricht jedenfalls gewiss dafür. Von der chromblitzenden Manga-Adaption „Crying Freeman“ hat Gans sich deren Hauptdarsteller Mark Dacascos gleich mitgebracht und ihn infolge seiner exotischen Erscheinung als Indianer (und Blutsbruder des Haupthelden) mit natürlich exorbitanten Karatefähigkeiten in die Geschichte hineingeschrieben. Cassel als widerlicher, verrückt gewordener Sektenchef mit inzestuösem Begehren, Monica Bellucci als dralle Hure in samtroten Laken, ein geheimnisvolles CGI-Ungeheuer und deftige Gewaltexzesse –  vermissen wird man hier garantiert nichts davon. Das übliche Historiengebräu aus Authentizitäts-Phantasie-Gemischen, Standesdünkel, Involvierung von Staat und Klerus und Korruption bis in die höchsten Etagen, dazu eine schwülstige Liebesgeschichte und Gans hat wirklich alles mit drin in seinem protzigen Kostümstück. Natürlich hat „Le Pacte Des Loups“ demzufolge von allem viel zu viel, um wirklich gut zu sein oder sich seinem Thema auch nur halbwegs ernsthaft zu stellen. Man sollte ihn eher als das nehmen und betrachten, was er ist: als pures, rauschhaftes Kino nämlich, wie es in dieser voluminösen Kompilierung aus allem Möglichen schon vor sechzehn Jahren einen farbenfrohen, frechen Anachronismus darstellte.

8/10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s