DOGMAN

Zitat entfällt.

Dogman ~ I/F 2018
Directed By: Matteo Garrone

Marcello (Marcello Fonte), ein unscheinbarer, schmalschultriger Geselle, führt einen Hundesalon in dem Küstenort Magliana, nahe Roms. Jeder kennt hier jeden, man vertraut und schätzt sich. Krumme Geschäfte unter der Hand gehören zum Alltag wie alles andere. Dummerweise hat Marcello jedoch das Pech, mit dem brutalen, cholerischen Gangster Simone, genannt Simoncino (Edoardo Pesce), „befreundet“ zu sein, vor dem alle in der Gegend Angst haben und der den kleinen Hundefrisör immer wieder für seine kriminellen Aktionen missbraucht. Zudem bezieht Simone über Marcello sein Koks, das ersterer in hohen Mengen konsumiert. Eines Tages nötigt Simone Marcello, ihm sein Ladenlokal für einen nächtlichen Bruch bei einem direkt angrenzenden Juwelier zur Verfügung zu stellen. Gezwungenermaßen willigt der Simone hoffnungslos unterlegene Marcello ein und nimmt im Nachhinein die Schuld und die damit zusammenhängende Gefängnisstrafe für Simone auf sich. Damit wird Marcello in seiner ansonsten von existenzwichtiger Solidarität geprägten Nachbarschaft zur persona non grata, alle meiden ihn nach seiner Entlassung. Nur seine heißgeliebte Tochter Alida (Alida Baldali Calabria) hält ihm unverdrossen die Treue. Als sich Simone schließlich weigert, Marcello an der Beute zu beteiligen und ihn noch öffentlich zusammenschlägt, gibt es für den Gebeutelten nur noch einen letzten Ausweg, sein Gesicht wiederzuerlangen.

Genau zehn Jahre nach „Gomorra“ handelt Matteo Garrones jüngstes, involvierendes Gangsterdrama wiederum vom schwächsten Kettenglied, von Angst, von Omerta, von falscher Solidarität und damit auch auf symbolischer Ebene von all dem, was das organisierte Verbrechen und die darin zwangsinvolvierten Kleinbüger in Italien nunmehr seit Jahrhunderten prägt. Daran, dass Marcello, ein kleiner, kriecherischer, aber herzlicher Typ, der vor vierzig, fünfzig Jahren als Spottapfel in jeder commedia all’italiana zu Haus gewesen wäre, eigentlich höchste humane Integrität besitzt, lässt der Film von Beginn an keinerlei Zweifel. Der alleinstehende Marcello vergöttert seine bei ihrer Mutter (Laura Pizzirani) lebende Tochter, investiert sein sauer gespartes Geld für Kurzurlaube und Tauchtrips mit ihr. Und er liebt „seine“ Hunde über alles; einmal rettet er einem kleinen Chihuahua das Leben, den der sadistische Simone zuvor bei einem Wohnungseinbruch in ein Tiefkühlfach gesperrt hat. Eine geradezu sinnbildliche für das einseitig überhängende Verhältnis der so beiden unterschiedlichen Männer; der eine pflügt, einer Dampfwalze gleich, rücksichtslos alles nieder, der andere, der das Leben noch anerkennt, schaut empathisch nach links und rechts und betreibt Schadensbegrenzung. Es ist eine bittere existenzielle Spielart, dass niemals (oder selten) die Dampfwalze die Konsequenzen zu tragen hat. So ist es auch bei Marcello und Simone. Doch: wie jedem unter Druck stehenden Kesselchen platzt auch Marcello irgendwann der Deckel ab, da ist es aber schon längst zu spät; der an Körper und Seele Geschundene und Ausgrenzte zeigt seine brutale Entschlossenheit (die ihn keinesfalls zu einem ausgeglicheneren Menschen machen wird) erst, als die Sackgasse, in der längst steckt, sich nach beiden Seiten geschlossen hat. Am Ende, als er, nachdem er Simone zunächst brutal gefangengesetzt und dann ermordet hat, buhlt Marcello lautstark um den früheren Respekt und die alte Anerkennung seiner Nachbarn. Doch niemand mag ihm, dem kleinen Straßenköter jetzt mehr zuhören. Es bleiben nurmehr Einsankeit, Eiseskälte, Fatalismus und der Verlust auch des letzten Rests von Menschlichkeit, den Simone mit ins Jenseits genommen hat.

8/10

Werbeanzeigen

NOBODY RUNS FOREVER

„Teach me about Australia!“

Nobody Runs Forever (Der Haftbefehl) ~ UK/USA 1968
Directed By: Ralph Thomas

Der australische Polizist Scobie Malone (Rod Taylor) ist üblicherweise damit vertraut, irgendwelche Lumpen im Outback einzusammeln, bis der Premierminister (Leo McKern) von New South Wales ihn für einen internationalen Fall von höchster Pikanterie hinzuzieht: Malone soll nach London fliegen, um dort den Diplomaten und Hochkommissar Sir James Quentin (Christopher Plummer) zu verhaften und zurück in die Heimat zu eskortieren, da dieser sich als Hauptverdächtiger in einem 25 Jahre zurück liegenden Mordfall herausstellte. Als Malone in England ankommt, lernt er Quentin als einen persönlich wie politisch hochintegren Mann kennen, der just in wichtigen Verhandlungen steckt, um afrikanische Drittweltländern auf dem globalen Sektor ökonomische Vorteile zu verschaffen. Malone gewährt Quentin die Zeit bis zum Ende der Tagung, sieht sich jedoch bald in eine Verschwörung verwickelt, deren Ziel es ist, Quentin aus dem Weg zu räumen…

Großes Kino geht anders: diese etwas kompliziert aufgezogene Spionageschichte zimmerte Ralph Thomas genau zwischen seinen beiden Bulldog-Drummond-Filmen mit Richard Johnson. Besonders weit davon entfernt sich der auch als „The High Commissioner“ gelaufene „Nobody Runs Forever“ dann auch gar nicht von selbigen, wenngleich der mit Rod Taylor als global agierendem Aushilfsspion nicht gänzlich als Bond-Spoof durchgehen würde. Dafür mangelt es ihm dann doch allzu sehr an multiplen Schauplätzen, Exotik und jener Larger-Than-Life-Attitüde, die das abendländische Machismo des typischen Superagenten so typisch selbstironisch zu konnotieren pflegte. Taylor, der ja wirklich Autralier war, ist dann eher der kernig-kantige, bodenständige Typ, der sich rein gar nichts aus weltmännischem Auftreten macht, Lager statt Boulanger trinkt und sich jedweden Zynismus spart. Immerhin ist er dem starken Geschlecht zugeneigt und lässt sich von Daliah Lavi auf die Matratze nageln, der Glückliche. Dass sie sich später als Drahtzieherin der Bösen entpuppt, ist schade, aber eben nicht zu ändern. Ansonsten bewegt sich „Nobody Runs Forever“ halbwegs amüsant über seine Runden, trägt den Status als cineastische Fußnote jedoch zu Recht. Eher was für Komplettisten und ausgesprochene Sammler filmischer Schattengewächse und Kuriositäten.

6/10

L’HORLOGER DE SAINT-PAUL

Zitat entfällt.

L’Horloger De Saint-Paul (Der Uhrmacher von St. Paul) ~ F 1974
Directed By: Bertrand Tavernier

Michel Descombes (Philippe Noiret), ein gesetzter, respektierter Uhrmacher in Lyon, wird eines Tages von der polizeilichen Nachricht überrumpelt, dass sein von ihm allein aufgezogener Sohn Bernard (Sylvain Rougerie) gemeinsam mit seiner Geliebten (Christine Pascal) einen Werkschutzleiter ermordet hat. Während das Paar von der Polizei gesucht wird, lässt der desorientierte Michel die Jahre mit Bernard Revue passieren, hinterfragt dessen mögliche Motivation für die Tat und solidarisiert sich schließlich vorbehaltlos mit seinem Sohn, als dieser gefasst und vor Gericht gestellt wird.

Bertrand Taverniers „Solo“-Debut hat eine ehrgeizige Produktionsgeschichte. Nachdem Tavernier Georges Simenon, den Autor der Romanvorlage, mühevoll davon überzeugen konnte, ihm die Verfilmungsrechte zu gewähren, musste der Filmemacher sich in mühevoller Klaubarbeit die Finanzierung zusammenkratzen. Das Resultat bildet einen stillen, betont ungeschwätzigen Film ab, dem es ausschließlich um ein psychologisch stimmiges Charakterporträt der Titelfigur geht, eines ehrbaren, unauffälligen Arbeiters in einer französischen Großstadt. Michel Descombes wird als zuverlässiger, solider Typ berechtigterweise von seinen Mitmenschen geschätzt: Nachdem seine Frau sich einst von ihm hatte scheiden lassen und dann gestorben war, übernahm Michel gemeinsam mit dem Kindermädchen Madeleine (Andrée Tainsy) die Erziehung seines Sohnes Bernard, der bis dato bei ihm wohnte, der sich jedoch, das muss Michel bald zur Kenntnis nehmen, schon seit längerem von ihm entfremdet hat. Von Bernards Freundin Liliane etwa weiß Michel nichts und auch seine sonstige Gedanken- und Gefühlswelt entziehen sich, freilich eher unbewusst, des Vaters Zugriff. Stattdessen lebt Michel sein für sich betrachtet ausgefülltes Leben als Uhrmacher, er arbeitet, trifft sich mit guten Bekannten zum Stammtisch und lauscht den klassenkämpferischen Ansagen seines linken Freundes Antoine (Jacques Denis). Ein gesteigertes Interesse an Michel entwickelt der in der Mordsache ermittelnde Commissaire Guilboud (Jean Rochefort): er mag und schätzt den in sich gekehrten, ruhigen Zeitgenossen und müht sich, nachzuvollziehen, warum jener seinen über die Stränge geschlagenen Sohn weiterhin unverdrossen protegiert und zu begreifen trachtet.
An der auslösenden Kriminalgeschichte, dem Mordfall, hat Tavernier wenig bis gar kein Interesse. Von den polizeilichen Ermittlungen, der Verfolgung Bernards und Lilianes und schließlich deren Ergreifung und Prozess zeigt der Film nur das, was aus der Distanz auch der in jeder Szene präsente Michel mitbekommt. Stattdessen lenkt er sein Hauptaugenmerk darauf, wie Michel eine vor allem gesellschaftlich unerwartbare Wandlung vollzieht. Er gewinnt das verloren gegangene Interesse an und die die Liebe zu seinem Sohn zurück, lernt, allem Geschehenen trotzend, zu ihm zu stehen und endlich der Vater zu sein, der er spätestens zuletzt nicht (mehr) war. Die letzte Szene zeigt Michel, wie er an heißem Tag das Gefängnis nach einem der ersten seiner (fortan offenbar sehr regelmäßig stattfindenden) Besuche bei Bernard verlässt: Er entledigt sich Krawatte und Jacket, atmet durch und – lächelt.

8/10