UNLAWFUL ENTRY

„Don’t shoot! I’m a lawyer!“

Unlawful Entry (Fatale Begierde) ~ USA/J 1992
Directed By: Jonathan Kaplan

Nach einem gewaltsamen Einbruch bei dem Vorstadt-Ehepaar Michael (Kurt Russell) und Karen Carr (Madeleine Stowe) erweist sich der rasch vor Ort befindliche Officer Davis (Ray Liotta) als patenter Seelentröster und Berater. Ein paar Tage später lädt Davis Michael sogar ein, ihn und seinen Partner Cole (Roger E. Moseley) auf Streife zu begleiten. Nachdem Cole bereits ausgestiegen ist, präsentiert Davis seinem mitfahrenden Gast ein besonderes Bonmot: Den Einbrecher (Johnny Ray McGhee) von neulich. Das Angebot, den Kriminellen zusammenzudreschen lehnt Michael ab, während Davis ausgiebig Gebrauch davon macht. Nach diesem Zwischenfall will Michael nichts mehr mit dem offenbar schwer gestörten Cop zu tun haben, doch Davis lässt sich nicht vertreiben. Er hat ein Auge auf Karen geworfen und versucht mit allen Mitteln, Michael aus dem Weg zu räumen…

Your usual ‚cyco movie: Diesmal ist es kein Minderjähriger, kein Fan, kein Kindermädchen oder Nachbar, sondern niemand Geringerer als dein uniformierter Freund und Helfer, der den Alltag eines unbescholtenen, bourgeoisen Ehepaars aus den Angeln hievt und sich im Laufe seiner Attacken zu einem immer obsessiveren Monster entwickelt. Ansonsten bereitet Corman-Eleve Kaplan das Ganze so gewohnt und konsumierbar auf wie eh und je; der anfänglich trotz etwas (geschickt angedeuteter) mysteriöser Umwaberung noch halbwegs sympathisch gezeichnete Streifenpolizist entpuppt sich bald als explosiver Gewalttäter, der, einmal getriggert, buchstäblich über Leichen geht, um an sein Ziel zu gelangen. Die psychologische Determinante fällt dabei freilich etwas hemdsärmelig aus; Pete Davis, so erfahren wir, ist nämlich ein hoffnungslos vereinsamtes Lichtlein, das zu glauben beginnt, Michael Carr habe schlichtweg nicht genug Ei in der Hose, um seine wohlgeformte Frau adäquat vor der Unbill der Welt schützen zu können. Dass er angesichts dieser Prämisse auf einen so dermaßen (selbst-)zerstörerischen Feldzug gehen soll, mutet, freundlich formuliert, nur  bedingt glaubhaft an. Hoffnungslos klischiert eingearbeitete Nebenfiguren wie Davis‘ bäriger Partner oder die hero’s best friends (Ken Lerner, Deborah Offner) bestätigen den stark formelhaften Charakter des Ganzen, das über seine bloße Enterainment-Funktion hinaus nur wenig Entdeckenswertes bereithält. Auch Kaplans beste Tage waren hier leider bereits vorüber.

6/10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s