THE WILD NORTH

„You’re not a bad guy for a murderer.“

The Wild North (Gefährten des Grauens) ~ USA 1952
Directed By: Andrew Marton

Der Trapper Jules Vincent (Stewart Granger) kommt im Spätsommer aus der kanadischen Wildnis-Saison nach Hause, um einen Teil seines Gewinns zu verprassen. Bei einer gemeinsamen Kanufahrt mit einer am Vorabend kennengelernten Mestizin und dem unwirschen Brody (Howard Petrie) kommt es zu einem tragischen Unfall: Vincent sieht sich gezwungen, Petrie zu erschießen, weil dieser das Boot grundlos durch unwegsame Stromschnellen lenken will. Von den Mounties gesucht, sucht Vincent Schutz in seiner entlegenen Jagdhütte, doch der zielstrebige Constable Pedley (Wendell Corey) spürt ihn dort auf, verhaftet ihn und zwingt ihn zur Rückkehr. Der mittlerweile eingebrochene Winter nimmt Pedley allerdings jede Orientierung; er verirrt sich, während der ortskundige Vincent sich ins Fäustchen lacht. Nach einer Attacke durch ein Wolfsrudel verfällt Pedley schwer verletzt in Apathie. Anstatt ihn zurückzulassen bringt Vincent ihn zurück in die Zivilisation und sorgt für eine antitraumatische Radikalkur.

Flamboyanter Abenteuerwestern und wunderbares Kino bietet Martons Fährtensucher-Drama, gegen das, man verzeihe mir meinen bewusst provokanten Reaktionismus, „The Revenant“ mal ganz gepflegt einpacken kann. Allein Grangers Porträtierung des bewusst vom Script mit einer semimythischen Aura aufgeladenen Super-Trappers Jules Vincent würde eine ganze Serie von Filmen füllen; mit dieser Erzählung der Geschichte um eine zunächst widerwillige, dann zweckmäßige und zuletzt aufrichtige Partnerschaft zweier gar nicht mal so ungleicher Individuen gibt man sich umso satter zufrieden. „The Wild North“ markiert absolut stimmiges und passgenaues Profihandwerk, etliche Szenen sind außerhalb der Ateliers entstanden und wirken für die Entstehungszeit des Films geradezu ungewohnt authentisch, rasante Actionsequenzen, von einer herniedergehenden Lawine über den Wolfsangriff bis hin zu der knotenlösenden Wiederholung der selbstmörderischen Rafting-Tour erweisen sich als brillant inszeniert und selbst Vincents Entwicklung vom etwas zynischen, selbstbesoffenen Einzelgänger hin zum mitfühlenden Moralmenschen wirkt zu keiner Sekunde aufgesetzt oder unpassend. Dem gebürtigen Ungarn Andrew Marton ist mit „The Wild North“ inmitten seiner überschaubaren Filmographie ein kleines, beinahe intimes Meisterwerk gelungen, das insbesondere seinem Hauptdarsteller zur Zierde gereicht und darüber hinaus sicherlich eine inoffizielle Blaupause für spätere, beleumundetere Klassiker wie „Shoot To Kill“ bot.
Durch und durch großartig.

10/10

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s